Anti-GEMA Protests

by Matthias · 26.06.2012 · Events · 6 comments

GEMA rally

The news struck us like lightning: GEMA, the German performing right society for music, recently announced a new accounting system to become effective by 2013 which will ruin many clubs by horrendous increase in charges. Yesterday, a crowd of music lovers gathered for a rally to stop this proposal. We paid it a visit.

Yesterday, members of GEMA held festivities at Frannz Club after a formal meeting at Maritim Hotel. Protestors gathered on Schönhauser Allee to let music and words express their anger. The message was clear: to stop the madness that puts Berlin’s unique club scene at risk. According to the protestors, the announced new accounting system will cause tremendous disparities between smaller and bigger venues, pressing the latter ones to either shut down or raise prizes by enormous extents. Fee raises by up to 1200 per cent were expected; average change would be an increase to the fourfold. Factors such as the venues’ size and opening times would influence the difficult computations. One of the rally’s speakers did the calculations for Berghain, claiming that the club would have to pay 300.000€ – tenfold its current fee for the performing right society. Doubled admission charges, drinks for ten Euros and more – such and even worse consequences were feared, causing the people to go on the streets and protest against the intended accounting changes.

Approximately one thousand people showed up to express their clamour. Some seized the situation and did what they do best: dance to the booming sound of the three floats that accompanied the rally. At the end of the day, we wondered why there were so few, given the fact that Berlin’s ever so popular club scene would be heavily affected by GEMA’s plans. As one of the speakers stated, this city’s only source of capital is its rich culture attracting millions of tourists from all over the world. Deprived of its famous clubs, this source could run dry and would essentially put Berlin in a financial wasteland.

However, according to official calculations, many venues would actually benefit from the planned changes. Critics quashed this objection to be highly distortive since many clubs would not open for only five hours or less. Though the new accounting system is surely not on par Berlin’s club reality, smaller venues might actually turn to advantage. If that’s the case and the controversial changes come into effect, Berlin might see smaller clubs spring up like mushrooms and illicit venues to pop up at will.

In any case, one thing is for sure: If the new accounting system becomes effective by 2013, the club scene will change heavily.

If you agree and want to raise your voice against the announced changes, go on the streets, too, and sign this online petition (German only).

   GEMA rally GEMA rallyGEMA rallyGEMA rallyGEMA rallyGEMA rallyGEMA rally
Tagged as:  ·  ·  ·  ·  ·  ·
Next Post:
Previous Post:
6 comments
  1. und was spielt der typ mit dem weißen bike für eine rolle?

  2. Der hat ein außergewöhnlich schönes Fahrrad und steht beispielhaft für die vielen Leute aus der Fahrradkurier-Szene, die gestern vor Ort waren, und illustriert in der Zusammenschau, daß der Protest aus sehr gemischten Kreisen kam.

  3. ja, er hat wirklich ein aussergewöhnlich schönes, sogenanntes hipsteraerospokefixie oder auch hhsb ..

  4. ja mann! lass ma über verschissene fahrräder reden…passt am besten hierher. das gema-thema kauft euch eh keiner ab…nachhaltig wird das doch sowieso nicht behandelt…erwartet man auch nicht von einem lifestyleblog. denn sobald der nächste flieger geht, …

    wie die aufmerksamkeitsspanne einer eintagsfliege.

  5. Lieber Falk, liebe(r) Eili, wir bei FindingBerlin lieben schöne Fahrräder – das ist hier und in anderen Artikeln kaum zu übersehen. Ebenso sehr liegt uns auch die Club-Kultur am Herzen. Nicht nur verbringen wir die Wochenenden tanzend, auch Club-Besitzer, Veranstalter und Musiker aus unserem Freundeskreis bekämen die angekündigten Änderungen zu spüren. Allerdings, lieber Falk, stimmte mich dein Kommentar nachdenklich: Wie sieht für dich eine nachhaltige Berichterstattung aus? Welchen journalistischen Anteil können Blogs wie dieser daran haben? Schreib mir bitte eine Mail an matthias@nullfindingberlin.com, ich bin gespannt auf deine Vorschläge!

  6. ach matthias, da kack ich drauf. ihr macht doch am ende eh was ihr wollt. es ist nur leidlich mit anzusehen, dass euer interesse die halbwertszeit von Phosphor nicht überschreitet.

    ‘shoe tossing’, ‘abandoned train stations’, ‘banken in die schranken’ – das sind nur ein paar der themen, die euch einen blogpost wert waren und danach nie erwähnt wieder wurden. wie kann ich euch da abkaufen, dass sie euch wirklich interessieren, wenn alles wie ein funken wirkt.
    und ab und an widersprecht ihr getroffenen statements…ich weiss, dass menschen und meinungen sich ändern und auch zeitweise situativ entstehen, aber das hier ist zunehmend wie glas.

    hauptsache ich sehe oft genug fotos von euch auf nem “balkon”. ich habe das gefühl, dass ihr viel an glaubhaftigkeit eingebüßt habt die letzten monate. und auch wenns euch vielleicht egal sein sollte habt ihr zumindest einen leser verloren. ich wünsch euch trotz alledem – ganz ohne ironie – weiterhin viel spaß in eurer blase.