Anti-GEMA Protests

by Matthias · 26.06.2012 · Events · 6 comments

GEMA rally

The news struck us like light­ning: GEMA, the Ger­man per­form­ing right soci­ety for music, recently announced a new account­ing sys­tem to become effect­ive by 2013 which will ruin many clubs by hor­rendous increase in charges. Yes­ter­day, a crowd of music lov­ers gathered for a rally to stop this pro­posal. We paid it a visit.

Yes­ter­day, mem­bers of GEMA held fest­iv­it­ies at Frannz Club after a formal meet­ing at Mari­tim Hotel. Protest­ors gathered on Schön­hauser Allee to let music and words express their anger. The mes­sage was clear: to stop the mad­ness that puts Berlin’s unique club scene at risk. Accord­ing to the protest­ors, the announced new account­ing sys­tem will cause tre­mend­ous dis­par­it­ies between smal­ler and big­ger ven­ues, press­ing the lat­ter ones to either shut down or raise prizes by enorm­ous extents. Fee raises by up to 1200 per cent were expec­ted; aver­age change would be an increase to the fourfold. Factors such as the ven­ues’ size and open­ing times would influ­ence the dif­fi­cult computations. One of the rally’s speak­ers did the cal­cu­la­tions for Berg­hain, claim­ing that the club would have to pay 300.000€ – tenfold its cur­rent fee for the per­form­ing right soci­ety. Doubled admis­sion charges, drinks for ten Euros and more – such and even worse con­sequences were feared, caus­ing the people to go on the streets and protest against the inten­ded account­ing changes.

Approx­im­ately one thou­sand people showed up to express their clam­our. Some seized the situ­ation and did what they do best: dance to the boom­ing sound of the three floats that accom­pan­ied the rally. At the end of the day, we wondered why there were so few, given the fact that Berlin’s ever so pop­u­lar club scene would be heav­ily affected by GEMA’s plans. As one of the speak­ers stated, this city’s only source of cap­ital is its rich cul­ture attract­ing mil­lions of tour­ists from all over the world. Deprived of its fam­ous clubs, this source could run dry and would essen­tially put Ber­lin in a fin­an­cial wasteland.

How­ever, accord­ing to offi­cial cal­cu­la­tions, many ven­ues would actu­ally bene­fit from the planned changes. Crit­ics quashed this objec­tion to be highly dis­tort­ive since many clubs would not open for only five hours or less. Though the new account­ing sys­tem is surely not on par Berlin’s club real­ity, smal­ler ven­ues might actu­ally turn to advant­age. If that’s the case and the con­tro­ver­sial changes come into effect, Ber­lin might see smal­ler clubs spring up like mush­rooms and illi­cit ven­ues to pop up at will.

In any case, one thing is for sure: If the new account­ing sys­tem becomes effect­ive by 2013, the club scene will change heavily.

If you agree and want to raise your voice against the announced changes, go on the streets, too, and sign this online peti­tion (Ger­man only).

   GEMA rally GEMA rallyGEMA rallyGEMA rallyGEMA rallyGEMA rallyGEMA rally
Tagged as:  ·  ·  ·  ·  ·  ·
Next Post:
Previous Post:
6 comments
  1. und was spielt der typ mit dem weißen bike für eine rolle?

  2. Der hat ein außergewöhn­lich schönes Fahr­rad und steht beis­piel­haft für die vielen Leute aus der Fahrradkurier-Szene, die gestern vor Ort waren, und illus­triert in der Zusam­menschau, daß der Protest aus sehr gemis­chten Kreisen kam.

  3. ja, er hat wirk­lich ein aus­sergewöhn­lich schönes, sogenan­ntes hip­ster­aerospoke­fixie oder auch hhsb ..

  4. ja mann! lass ma über ver­schis­sene fahr­räder reden…passt am besten hier­her. das gema-thema kauft euch eh keiner ab…nachhaltig wird das doch sow­ieso nicht behandelt…erwartet man auch nicht von einem life­styleb­log. denn sobald der näch­ste flieger geht, …

    wie die aufmerksamkeitsspanne einer eintagsfliege.

  5. Lieber Falk, liebe® Eili, wir bei Find­ing­Ber­lin lieben schöne Fahr­räder – das ist hier und in anderen Artikeln kaum zu über­se­hen. Ebenso sehr liegt uns auch die Club-Kultur am Herzen. Nicht nur ver­brin­gen wir die Wochen­enden tan­zend, auch Club-Besitzer, Ver­an­stal­ter und Musiker aus unserem Fre­un­deskreis bekä­men die angekündigten Änder­ungen zu spüren. Allerd­ings, lieber Falk, stim­mte mich dein Kom­mentar nachden­k­lich: Wie sieht für dich eine nach­haltige Berichter­stat­tung aus? Welchen journ­al­istischen Anteil können Blogs wie dieser daran haben? Schreib mir bitte eine Mail an matthias@nullfind​ing​ber​lin​.com, ich bin gespannt auf deine Vorschläge!

  6. ach mat­thias, da kack ich drauf. ihr macht doch am ende eh was ihr wollt. es ist nur leid­lich mit anzuse­hen, dass euer interesse die halb­wertszeit von Phos­phor nicht überschreitet.

    ‘shoe toss­ing’, ‘aban­doned train sta­tions’, ‘banken in die schranken’ — das sind nur ein paar der the­men, die euch einen blo­g­post wert waren und danach nie erwähnt wieder wur­den. wie kann ich euch da abkaufen, dass sie euch wirk­lich interessieren, wenn alles wie ein funken wirkt.
    und ab und an wider­sprecht ihr get­ro­f­fenen statements…ich weiss, dass menschen und mein­un­gen sich ändern und auch zeit­weise situ­ativ entstehen, aber das hier ist zun­ehmend wie glas.

    hauptsache ich sehe oft genug fotos von euch auf nem “balkon”. ich habe das gefühl, dass ihr viel an glaubhaftigkeit einge­büßt habt die let­zten mon­ate. und auch wenns euch viel­leicht egal sein sollte habt ihr zumind­est einen leser ver­loren. ich wün­sch euch trotz alle­dem — ganz ohne ironie — weit­er­hin viel spaß in eurer blase.