Schillerkiez

by Sara · 27.06.2012 · Kiez Life, Places · 11 comments

What I find espe­cially inter­est­ing about the devel­op­ment of a city is to see the changes for myself. I hadn’t lived long enough in Ber­lin (or long enough in gen­eral) to relate to my older and wiser friends about all the things that have been bet­ter or worse in the past. People do like to tell their anec­dotes, so you hear about the fant­astic club scene that used to exist in Ber­lin and about the great spirit that has been worn down by tour­ists and what­not. To me, it all sounds a bit foreign.

But recently even I have star­ted noti­cing how things have changed in com­par­ison to when I moved to Ber­lin. It’s been about four years now and some­times I try to remem­ber how everything was back then, but hon­estly, I used to live in Wed­ding and noth­ing changed there. Mov­ing to Kreuzberg put me right into the spot of fluc­tu­at­ing res­taur­ants and people. I moved from place to place within Kreuzberg three times in the past three years, rents are on the rise like they’ve never been before. People have star­ted to move to the next cheap Kiez avail­able — Neuk­ölln. I’ve noticed that most of my friends have moved from either Friedrich­shain or Kreuzberg to the north of Neuk­ölln, most still stay­ing within the inner circle of the S-Bahn Ring. But even more sur­pris­ing is that even I have been hanging out there a fair lot lately. And I do hon­estly believe: if it weren’t for the Tem­pel­hofer Park, it would not be so.

Espe­cially in the Schillerkiez around Bod­din­straße, where one of the NK entrances to the Tem­pel­hof is, have the changes been vis­ible. New bars and bur­ger shops and Spätis are now where used to be noth­ing. I can remem­ber the noth­ing, because it’s not that long ago. Other people remem­ber too: appar­ently some of these new “cool” spots have been wel­comed with warm greet­ings (read: graffiti-bombings and van­dal­ism). Of course, gentri­fic­a­tion is always an issue in Ber­lin, espe­cially now that new people — stu­dents and artists — have to chose the more afford­able areas to live their life in the city. How­ever you twist an turn it, not many people will profit from the changes in the long run. But the whole sub­ject stays inter­est­ing in many per­spect­ives: from a visual one, for starters. When walk­ing around our neigh­bor­hoods we often point out this or that thing that used to be here or there, but we rarely take into account how that has the power to influ­ence the gen­eral aes­thet­ics of a street or a corner.

I find that the Schillerkiez could make a great example of how a neigh­bor­hood can change gradu­ally. These are some shots of the status quo, this is what it looks like right now, on the edge of being some­thing com­pletely dif­fer­ent but not yet rad­ic­ally trans­formed. Let’s return to where we are next year and see if we can spot the differences.

8 comments
  1. Beau­ti­ful pic­tures! Why do you have a Raid­ers hoodie?

  2. Leute, wie Sara sehen ein­fach nicht ein, dass sie das Leben für Ein­wohner für immer zer­stören, während sie nach einer Weile ein­fach wegziehen.

  3. Helga: wenn ich weg­ziehe, dann mit größter Wahr­schein­lich­keit, weil ich es mir sel­ber nicht mehr leisten kann. So war es jeden­falls in der Ver­gan­gen­heit. Ich weiß auch nicht so genau, was du mit “Leu­ten wie..” meinst. Studenten?

  4. Ich frag mich welchen Ein­fluss sol­che “Leute” über­haupt neh­men können, um ganze Leben zu zerstören..,sehr befrem­d­lich sol­che Aus­sagen.
    Schöne Bilder wie immer ;) bin schon gespannt darauf wie es näch­stes Jahr aussieht.

  5. Komisch..ich bin eigent­lich in erster Linie mit der Inten­tion hier­her gezogen,Leben zu zer­stören. Teilt ihr den Ansatz?

  6. ja Helga … mit so einer Aus­sage kommst du nicht weit … abgese­hen davon: vor nicht all zu langer Zeit war in Ber­lin jeder pleite und das war auch nicht schön :).… Allerd­ings haben wir tat­säch­lich alle Ein­fluss darauf wie unsere Lebenswelt sich ver­ändert. Den meisten “Kurz-zeit Ber­lin­ern” ist es schein­bar ziem­lich egal was aus der Stadt wird. Hauptsache fei­ern 4 Tage die Woche und “nach mir die Sint­flut”. Dabei wird das eigent­liche Feld der Stadtentwicklung fin­an­z­starken Grup­pen über­lassen die schön lang­sam die ganze Stadt aufkaufen während die Politik über Reg­ulier­ung der Mieten schwad­roniert. Das dies keine lang­fristige Strategie sein kann für Leute die hier leben wollen liegt auf der Hand. Irgend­wann ist Ber­lin dann wie München oder Stut­tgart, gefüllt mit lauter “Ang­st­menschen” die überver­sich­ert in ihren schicken ren­ov­ier­ten Alt­bauten hausen, im Bio­laden ihr Gewis­sen retten und lang­wei­li­gen Geschäften nachge­hen.
    Gott sei Dank lebe ich dann schon am Land ;)

  7. Ah, Neuk­ölln! Habe vor gut über zehn Jahre mal eine Weile lang da gelebt. Karls­garten­straße, Eingang Hasen­heide, Num­mer 19, um genau zu sein, kurz vor der Flughafen­straße. Süd­lich der Flughafen­straße war ver­boten, da wurde es wirk­lich schlimm. Der ein­zige Mag­net, der einen dam­als rich­tung S-Bahn-Ring gezo­gen hat war der dam­als noch existi­er­ende Wal-Mart, wo es für alle mög­lichen Sachen die ver­derb­lich­sten Kamp­f­pre­ise gab. Natür­lich nur unter der Gefahr, dass man spä­testens ab der U-Bahnstation Lein­es­traße von Hard­corenazis– Türken– Arabern übelst zusam­mengesch­la­gen wird. Nun, Wal-Mart in Deutsch­land ist Geschichte. Eine Geschichte, höhö, die nicht ohne Schnäp­pchen abging, aber wieauchim­mer. Ich bin dam­als, 2003, mal nach einer ver­sof­fenen Nacht aus dem Rio nach hause gewankt, also vom U-Bahnhof Bod­din­str. zur Karls­garten­str. und habe dann ent­deckt, dass, o Wun­der, Funken aus der Erde nebst meinem Schuh sprühen, nebst, wie­derum, einem lauten Knall. Es war eher Som­mer als Sil­vester, ich habe mir nichts dabei gedacht, den Dau­men hoch gegeben an die Asis und mich dann beständig, von da bis jetzt, ins Delir getrunken! Aus Neuk­ölln bin ich dann aber sofort (zwei Jahre später) weggezo­gen. In den Wed­ding, LOL! Voll crazy eh! Eeeh, voll…cr…eh

What others had to say about it

  1. […] just moved to the Schillerkiez in Neuk­ölln. I love that the Tem­pel­hof field is right around the corner. It feels like […]

  2. […] Schillerkiez is in con­stant trans­form­a­tion. Ever since the former air­port Tem­pel­hof was opened to […]

  3. […] you can wine and dine your­self in some of the great res­taur­ants of Ber­lin. In the Schillerkiez (where you’ll be once you leave Tem­pel­hof towards Neuk­ölln), La Pec­ora Nera is a great […]

Write a comment